Casa Monumento al Campesino

Fenster Mirador del Río (Foto: Jutta)
Privatphoto (Foto: von Rina)
Manrique-Haus in Haría (Foto: Gisela)
Mirador (Foto: Guido)

Manrique: "Ein Volk ohne Tradition ist zum Tode verurteilt." 1968 errichtet er den Bauern zu Ehren die Monumentalskulptur  a la Fecundidad "Fruchtbarkeit" (sie besteht aus zusammengeschweizten Schütten) und an ihrem Fuße das Bauernmuseum, "El Campesino", fast genau auf Lanzarotes geographischem Mittelpunkt gelegen.

Täglich 10-18 h, Restaurant 12-16:30 h, Eintritt frei.

Delikatessen der Insel und traditionelles Kunsthandwerk kann man dort bestaunen und erstehen.

z.B. Weber, Schuhmacher oder Künstler mit Keramiken. "Die Göttin" http://www.youtube.com/watch?v=XcVQbZSpZj0&list=UUKVp60N5lfhvg0yTr2Q-2iQ&index=1&feature=plcp

Bei meinem letzten Besuch habe ich mich getraut die Vorspeise: knusprig gebratene Reis-Blutwurst auf Zwiebelgemüse zu probieren....

Es hat sich gelohnt! Bluwurst kann hier scheußlich schmecken - manchmal sogar süß! mit Mandeln - doch die Selbstversuche haben sich ausgezahlt.

Als Nachspeise gönnte ich mir  - vom ersten Erfolg angespornt - dann noch die weihnachtliche Nascherei "Truchas".

Zu meiner Begeisterung kam dann eine Delikatesse auf einem vorbildlich dekorierten Teller mit je einem Streifen Orangen- und Maulbeermarmelade zu einer, mit zuckrigem Süßkartoffel-Pürree, gefüllten "Ravioli". Einfach lecker.

https://kulturfund.eu/de/seite/truchas-weihnachtsleckerei